Posts

Göttergabe aus der Wabe

Im Secret Garden könnt ihr neben Speis und Trank ja auch immer wieder mal schöne und gesunde Dinge erstehen – Vitamine, Bücher … und jetzt auch verschiedene Bienenprodukte der Klosterneuburger Demeter-Imkerei APIS-Z.

Honig zu verkaufen

Apitherapie und nachhaltige Imkerei

Der Kontakt zur Imkerei von Roland Berger, promovierter Biologe und Imkermeister, und Wolfgang Schmidt, Handelswirt und leidenschaftlicher Imker, ergab sich diesen Sommer über ein gemeinsames Fernsehinterview zum Thema Apitherapie. Bei dieser Bezeichnung von Heilmethoden unter Anwendung von Bienenprodukten, vom Bienengift über Propolis bis zum Wachs, steckt wieder der lateinische Begriff apis für Biene drinnen, so wie bei APIS-Z, wo Roland und Wolfgang gerne auch in ihren Produktnamen Kreativität und Sprachwitz zum Ausdruck bringen. – Schaut bei uns vorbei und überzeugt euch selbst … oder besucht das “Melarium” von Roland und Wolfgang in Klosterneuburg …

Imkerei APIS-Z in Klosterneuburg

Ihr Hofladen ist in einem sehr stimmungsvollen, geschichtsträchtigen alten Haus untergebracht – und am rechten Bild seht ihr den “Bienenpavillon” – wohin man zur Stocklufttherapie eingeladen wird. Ich hab mir das diesen Sommer einige Male gegönnt – um meiner Corona-Lunge etwas Gutes zu tun. Dabei atmet man über einen (gesicherten 😉 ) Schlauch die herrlich duftende Luft aus dem Inneren eines Bienenstocks ein. Dort sorgen 60.000 Bienen für kostbaren Nektar, duftige Blütenpollen, Bienenwachs und Propolis, das natürliche Antibiotikum des Bienenstocks. Tausende winzige Flügel wirbeln unablässig, sättigen den Stock mit den hochwertigen Stoffen und erwärmen die Luft genau auf die Körpertemperatur des Menschen: angenehme 36° C (so wie auch der Bienenstock in seiner Gesamtheit – “der Bien” in der Imkersprache – eher einem warmblütigen Lebewesen gleicht als einem Insekt.) Diese angereicherte, feuchte Luft ist Balsam für geschwächte Atemwege und hilft auch bei Allergien, Neurodermitis, Nebenhöhlenentzündungen, Kopfschmerz und vielem mehr.

Aber auch die anderen Bienenprodukte wie Propolis oder das so kostbare Gelée Royal vereinen eine erstaunliche Anzahl an natürlichen heil- und wirkungsvollen Inhaltsstoffen, die noch dazu vom menschlichen Organismus bestens aufgenommen und umgesetzt werden können.

Bienenstock

Alle Larven erhalten Gelée Royal in den ersten Lebensstadien, um ihnen einen optimalen Start in ihr kurzes, arbeitsreiches Leben zu sichern. Es wird von sog. “Ammenbienen” in deren Hypopharynxdrüsen exlusiv produziert. Die zur Königin erkorene Larve erhält das Gelée Royal allerdings ihr ganzes – im Verhältnis zu den Arbeiterbienen um ein Vielfaches längeres Leben lang – es bringt ihr ihre Größe, ihre Leistungsstärke und ihre Fruchtbarkeit.

Am Foto rechts seht ihr die, durch ihre Größe auffällige, Königin in einem von Rolands Stöcken, wie sie von ihrem “Hofstaat” umringt versorgt wird. An einem warmen Sommernachmittag hatte ich die einmalige Gelegenheit an einer Führung durch den Schaugarten von APIS-Z teilzunehmen. Roland ist ein reicher Quell an vor Enthusiasmus sprudelndem Wissen über die Faszinierende Welt der Bienen – eine Welt, die immer noch voller Geheimnisse steckt. Umso wichtiger, dass man sie in nachhaltiger, wesensgerechter Weise pflegt und nützt. – In der unter Demeter Auflagen geführten  Imkerei von Roland und Wolfgang eine Selbstverständlichkeit.

Nachhaltige Imkerei

Göttergabe – Götterspeise

Gelée Royal war bereits in der Antike bekannt. Die Griechen glaubten, dass es in der Ambrosia, dem Trank der olympischen Götter, für ewige Jugend sorgt. Göttervater Zeus trug den Beinamen “Bienenkönig” und Bienen galten als Boten der Götter und “Vögel der Musen”. Honig galt als Quelle der Weisheit, Beredsamkeit und Dichtkunst – wurde aber auch erstmals wissenschaftlich untersucht und gezielt als Heilmittel eingesetzt – etwa vom Arzt Hippokrates (466-377 v.Chr.). Aristoteles (384-322 v.Chr.) verfasste das erste Fachbuch über die Bienenzucht. In seiner Philosophenschule in Athen gehörten Honig und Gelée Royal zum Frühstück.

Im alten Ägypten erzählte man die Entstehung der Bienen aus den Tränen des Sonnengottes Re. Die Biene war ein symbolträchtiges Tier und wurde in Unterägypten zum Wappentier erkoren. Bei der Reichseinigung um das Jahr 3000 v. Chr. unter der Herrschaft des Pharaos Menes wurde die Biene in den Bestand der ägyptischen Schriftzeichen aufgenommen. Dabei wurde sie neben der Binsenhieroglyphe, die die Oberägypter zum Ideogramm ihres Reiches gewählt hatten, gleich zum wichtigsten Schriftzeichen überhaupt: zur Königshieroglyphe, die seit der ersten Dynastie dem eigentlichen Namen des jeweiligen Pharaos voranging. Wörtlich übersetzt, bekam der Thronname damit die klangvolle Einleitungsformel: Der, welcher zur Binse (Oberägypten) und zur Biene (Unterägypten) gehört (“nisut-biti“). – Unten als Relief vor der Kartusche von Ramses II zu sehen. Die Beamten seines Reichs bekamen übrigens einen Teil ihres Gehalts in Honig ausbezahlt.

Königskartusche Ramses II

Symbolkräftig bis heute

Die ersten bildlichen Darstellungen von Menschen die Honig sammeln stammen aus der Zeit von 12000-9000 v.Chr. Und die Faszination – und Bewunderung des Menschen für die Bienen, ihre Lebensweise und ihre Produkte bleibt bis heute ungebrochen und zieht sich – auch – durch die westliche Kulturgeschichte.

Will man den Petersdom als eines ihrer Zentren ansehen – so findet sich auch dort an prominenter Stelle die Biene – unter anderem im von Gianlorenzo Bernini in die Innenüberdachung eingearbeiteten Wappen von Papst Urban VIII (1568-1644), der die Biene als Wappen für seine Familie der Barberini gewählt hatte, denn in der christlichen Tradition steht sie für Fleiß und Barmherzigkeit.

Bienen in europäischer Heraldik

Neben dem päpstlichen Wappen tummeln sich die Bienen auch auf dem Krönungsmantel von Napoleon Bonaparte. Napoleon wählte die heraldische Biene anstelle der bourbonischen Lilie. Die Kommission zur Vorbereitung der Kaiserkrönung war in der Sammlung der Nationalbibliothek auf die Grabbeigaben des ersten fränkischen Kleinkönigs Childerich I.  († 481 oder 482) gestoßen. Dessen Grabschatz enthielt unter anderem fast dreihundert goldene Bienen, als Symbole für Unsterblichkeit und Wiedergeburt. Diese beeindruckten Napoleon so sehr, dass er neben dem Adler die Biene als persönliches Symbol wählte. Die Assoziation des Adlers mit dem römischen Reich und Augustus unterstrich seinen Anspruch auf das Kaisertum, während die Bienen den Bogen zu den Merowingern als erste Herrscher des Frankenreiches schlugen.

Honigdrink und Wachstuch

Und wir schlagen jetzt wieder den Bogen zurück zum Secret Garden – dort verfeinern und versüßen wir etwa unsere hausgemachte Mischung für die Golden Milk mit hochwertigem Honig – oder präsentieren unsere Walnussbrownies und Salty Caramel Slices (beide vegan, glutenfrei und unwiderstehlich gut) kaiserlich auf extra von Anna Oswald für uns angefertigten Bienenwachstüchern.

Und nun wünsche ich meinen bienenfleißigen Lesern die Honigseiten des Lebens, Feiertage voll Nektar und Ambrosia, und ein königliches Wiedersehen im Neuen Jahr!

Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene. Sie fliegt von Blüte zu Blüte wie die Seele von Stern zu Stern und sie bringt den Honig heim wie die Seele das Licht.

Victor Hugo

coco-nut!

Schon probiert? – Unser erfrischendes Kokosnusswasser. Direkt gewonnen aus den jungen grünen Kokosnüssen. Es versorgt den Körper mit wertvollen Mineralstoffen, darunter Natrium, Magnesium und Kalium, Vitaminen und Antioxidantien – und versüßt den Alltag mit exotischen Geschmacksnuancen. Es füllt den Elektrolythaushalt, verhindert Dehydrierung, regt den Stoffwechsel an und unterstützt Haut und Knochen. Gut gekühlt oder „on the rocks“ wird ein Glas Kokosnusswasser zum revitalisierenden Energieboost an heißen Sommertagen. – Im „My Secret Garden“ selbstverständlich in zertifizierter Bio-Qualität, 100% natürlich und völlig unverfälscht – also wie frisch vom Baum…

Martin Johnson Heade, Nicaragua, 1869

Baum des Lebens

… bzw. frisch von der Palme! Die Kokospalme (Cocos nucifera), deren faserige Blätter und elastischer Stamm perfekt an stürmische Küsten angepasst sind, erreicht eine Höhe von 20-30 m, wird bis zu 120 Jahre alt und produziert im Jahr etwa 30-40 Früchte. Interessant ist dabei, dass die Kokospalme nicht saisongebunden ist und das ganze Jahr über Früchte in verschiedenen Entwicklungsstadien trägt. Ein gutes Jahr braucht die Kokosnuss, um richtig schön reif zu werden. Ist sie ausgewachsen, gehört sie mit ihren durchschnittlich 2,5 Kilogramm zu den größten Früchten, die das Pflanzenreich uns bietet.

Früchte in der Tat! – denn die Kokosnuss ist in Wahrheit eine Steinfrucht mit einem vielschichtigen Aufbau. Sie hat je nach Sorte eine grüne, gelbe oder orange wasserdichte Außenhaut. Diese erlaubt es der reifen Kokosnuss, auf dem Meer schwimmend lange Strecken zurückzulegen. Einmal angespült, treibt der salztolerante Keimling im Inneren schnell Wurzeln im Sand und fördert die Verbreitung der Kokospalme. Unter dem Exokorp liegt eine mehrere Zentimeter dicke Faserschicht, das Mesokorp, das die Frucht beim Aufprall schützt. Es folgt die harte Steinschicht, das Endokorp, unter deren Schale sich das ölhaltige Fruchtfleisch, die Kopra – befindet.

Die Kokosnuss enthält Nährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Sie zählt als vollständiges Lebensmittel, das heißt, dass ein Mensch sich über mehrere Wochen nur von Kokosnüssen ernähren könnte, ohne Mangelerscheinungen zu bekommen. Überdies liefert die Kokospalme den Menschen Bau- und Brennstoff, Kleidung, Schmuck und Gerätschaften – und das schon seit prähistorischer Zeit als eine der wichtigsten Nutzpflanzen der Menschheit. Kein Wunder also, dass sie auch als „Baum des Lebens“ bezeichnet wird. …hm, also DOCH Baum ?! 😉

Kokosnusspokal-KHM

Kokosnusspokale, 16./17. Jh., Kunstkammer Wien

Im Gepäck früher polynesischer Seefahrer und später indischen, arabischen und dann auch europäischen Händlern, verbreitete sich die Kokosnuss im Pazifik, an den Küsten Afrikas und bis nach Südamerika und ist nun weltweit in den Tropen beheimatet.

In den Kunstkammern europäischer Fürsten der Renaissance und des Barock, stellten Kokosnüsse exotische Sammelobjekte dar, die mittels aufwendiger Fassungen zu kostbaren Prestigeobjekten stilisiert wurden.
Das Wort Kokos geht über spanisch und portugiesisch coco zurück auf spätlateinisch coccus und letztlich auf altgriechisch κόκκος, was „Kern“ oder „Beere“ bedeutet.

Wasser zu Öl

Bei noch grünen jungen Kokosnüssen befindet sich im Hohlraum bis zu einem Liter süßliche, fast klare Flüssigkeit, das Kokoswasser. Erntet man die Kokosnüsse nicht, sondern lässt sie stattdessen reifen, wird das Kokoswasser nach und nach vom Fruchtfleisch aufgenommen. So ist am Ende in der braunen Kokosnuss eine dicke Schicht Fruchtfleisch und nur noch sehr wenig Flüssigkeit zu finden. Das frische Fruchtfleisch enthält ungefähr 45 % Wasser, maximal etwa 50 %. Durch Trocknen wird der Wassergehalt des Fruchtfleisches auf 5 % reduziert. Man spricht dann von Kopra. Der Fettgehalt beträgt dann 63 bis 70%.

Kokosmilch wird aus dem pürierten und verdünnten Kokosfleisch gewonnen. Für unsere Köchinnen im Secret Garden eine unerlässliche Zutat ihrer cremigen Suppen und mild-fruchtigen Curries. So kommt exotische Lebensfreude – und gesunde Ernährung! – nach Mariahilf. Unsere Kokosmilch ist frei von Konservierungsstoffen, Emulgatoren und anderem Zeug, mit dem die alten Polynesier keine Freude gehabt hätten – dafür bio, bekömmlich und besonders in der veganen Küche ein wunderbarer Geschmacksträger.

Biologische-Kokosnussprodukte

Kokosöl wird aus dem getrockneten und ausgepressten Kokosfleisch gewonnen. Das bei Zimmertemperatur feste, weiße Kokosfett ist reich an gesättigten Fettsäuren und überdies hitzestabil, sodass die wertvollen Inhaltsstoffe auch beim Braten und Backen erhalten bleiben. Im Secret Garden kommt das biologische, native, kalt gepresste Öl vornehmlich in unsere veganen Mehlspeisen – etwa, für deren Gelingen und unverwechselbaren Geschmack unerlässlich, in unsere Raw Vegan Cheesecake und die vegane Rohkostkaramellschnitte.

… Und unserer saftigen Waldviertler Mohn-Nuss-Torte verleihen Bio-Kokos-Flocken, also die geraspelte Kopra, den letzten Schliff …

Mohn-Nuss-Torte

Während ein Bissen davon zu einem strahlenden Lächeln verhilft, verhilft die Hautpflege mit Kokosöl zu einem strahlenden Teint. Ebenso pflegt es Haare, Gelenke und auch sonst noch so manches andere…wofür ist dieser coccus eigentlich nicht gut…? –  Es lebe der Baum des Lebens!

Geschenk der Göttin

Wie kam die Stadt Athen zu ihrem Namen? – In mythischer Vorzeit stritten sich die Götter Athena und Poseidon um die Patronanz der damals noch namenlosen Stadt. Beide wollten den Einwohnern ein Geschenk machen, nach dessen Wert diese ihren Schutzherrn wählen sollten. Der vielfach überlieferte Wettkampf, unter anderem bei Herodot, Apollodor, Pausanias und Plutarch, ist das Thema zahlloser antiker Darstellungen und verlief folgendermaßen: Der Meeresgott schenkte der Stadt eine Quelle indem er mit seinem Dreizack eine Spalte öffnete, aus der allerdings nur Salzwasser sprudelte. Die weise Athene wählte den Olivenbaum als ihre Gabe. Dieser spendete Nahrung, vielseitig einsetzbares Öl und Holz. So kürten die ebenso weisen Städter Athena zur Siegerin und der Stadt ihren neuen Namen.

Attische Münzen zeigten stets stolz das Profil der Göttin sowie ihr Attributtier, die Eule, zusammen mit dem lebensspendenden Ölzweig – und das tut die griechische 1 Euro-Münze bis heute!

Attische Drachme, 5. Jh. v.Chr.

 

Extra nativ – extra gut!

Auch im My Secret Garden schätzen wir das Geschenk der Göttin und lassen uns das mythische Gut direkt aus Griechenland liefern. Die Familie Taslis bewirtschaftet seit vielen Generationen einen Olivenhain auf der Insel Lesbos – seit 2015 vermarktet Sohn Chrysostenis das “grüne Gold” (chrysos bedeutet übrigens Gold auf (alt)griechisch :-))  unter dem Label Eolida.

Qualität bedeutet für Chrys “Biologische Produktion, Kaltpressung unter 25 Grad und ein niedriger Säuregehalt bei allen unseren Ölen. Wie gesund Olivenöl ist, wurde in vielen Studien nachgewiesen. Doch nur ein wirklich hochqualitatives Öl kann seine gesundheitsfördernde Wirkung tatsächlich zeigen. Eolida ist außerdem frei von Pestiziden und anderen Giftstoffen, da wir streng nach den Prinzipen der biologischen Landwirtschaft produzieren.”

Wir verwenden das naturbelassene Öl, das Chrys regelmäßig persönlich im Handwagerl über die vielen Stufen im Raimundhof bis zum Restaurant holpert, mit Vorliebe in unseren Gerichten. Außerdem findet ihr eine Karaffe des fruchtig-würzigen Öls zum Anrichten von Salaten und Speisen in den Tisch-MenagenΚαλή όρεξη!

Der vollkommene Kaffee

Ein guter Kaffee beginnt bei der Bohne. Und die will richtig gehegt, gepflegt, geröstet und gebrüht sein.

Dafür garantiert bei uns die junge Wiener Kaffeerösterei Prem Frischkaffee, deren Gründer Michael Prem 2017 die nationale Barista-Meisterschaft gewinnen konnte und in Folge Österreich auch bei der WM in Seoul vertrat.

Grundwerte für Michael Prem stellen kurze Handelswege und eine gute Beziehung zu den Bio-Kaffeebauern dar. Diese werden regelmäßig und vor allem persönlich von ihm besucht und selbstverständlich fair entlohnt. Für „My Secret Garden“ hat Michael die Röstmischung „blu“ ausgewählt, da sie als echter Allrounder sowohl als nuancenreicher Espresso als auch besonders in Milchkaffeekreationen bestens zur Geltung kommt. Für den kräftigen Körper sorgen 20% Robusta-Bohne, die von einer indigenen Kooperative im Amazonastiefland kommt. Jede Familie hat circa ein Hektar Land, auf dem über hundert verschiedene Nutzpflanzen wachsen – und dazwischen stehen ein paar Kaffeestauden… „Das ist im Grunde genommen der mit Abstand beste Robusta, den ich je getrunken habe!“, schwärmt Michael.

Nachhaltiger kann man Kaffee nicht produzieren.

Zur vollen Entfaltung verhilft dem Kaffee unsere preisgekrönte Kaffeemaschine aus dem Hause La Marzocco in Florenz, die nicht nur „bella figura“ macht, sondern auch für unverwechselbaren Geschmack sorgt.

Die klassischen Kaffeekreationen aus Wien und Italien bereiten unsere Baristas auf Wunsch auch gerne koffeinfrei und mit veganen Milchsorten.

Unsere Milchsorten aus kontrolliert biologischem Anbau:

Vollmilch (G), Mandelmilch (H), Hafermilch, Sojamilch (F)

 

Lisa luuuuuuuuvs 3D Latte Art …

(and we love Lisa!) 🙂